Wo die großen Egos wachsen

Eine Frage treibt mich schon lange um: Wo nehmen Männer eigentlich dieses Selbstbewusstsein her? Klar, es gibt bescheidene, geradezu schüchterne Männer, es gibt einige mit realistischer Selbsteinschätzung – aber es gibt doch auch ziemlich viele, deren Selbstbewusstsein nicht durch Tatsachen gedeckt ist. Männer, die fünf Bücher überflogen haben und denken, man müsste ihnen das Audimax reservieren. Männer, die bestenfalls durchschnittlich aussehen, aber nur ein Model als Freundin akzeptieren würden. Männer, die völlig untrainiert nach einem Burger und vier Bier versuchen, den See zu durchschwimmen. Es ist erstaunlich. Und es ist beneidenswert.

Seit gestern Abend weiß ich, wo es herkommt. Da war ich nämlich in „Wonder Woman“. Diana ist sowas wie eine Multisuperheldin: Amazone, Halbgöttin, Prinzessin. Außerdem ist sie wunderschön (meine Güte, ich könnte mir Gal Gadot jeden Tag anschauen, den ganzen Tag), klug, großherzig, mutig – super halt. Es gibt solche Frauenfiguren nur ganz selten, und noch seltener werden sie von Frauen inszeniert. „Wonder Woman“ ist der erste Superheldenfilm, bei dem eine Frau (Patty Jenkins) Regie führte. Das hat sicher dazu beigetragen, dass sie eine richtige Superheldin ist, so wie die Männer Superhelden sind – und nicht einfach nur ein Sexsymbol mit Superkräften.

Danach habe ich mich gefühlt wie die kleinen Jungs, die sich beim Fahrradfahren vorstellen, sie seien Superman. Es ist absolut unglaublich, welchen Einfluss Identifikationsfiguren haben. In der Theorie war mir das immer klar, aber gestern Abend habe ich es zum ersten Mal selbst gespürt. Ich bin eine Frau, so wie Wonder Woman, also bin ich natürlich auch stark und schön (und kann nach einem Burger und vier Bier durch den See schwimmen).

Wir leben in einer Zeit, in der Kinder fragen, ob ein Mann eigentlich auch Bundeskanzlerin werden kann. Das ist schon mal ziemlich gut. Auf der anderen Seite kennen sie nur männliche Bundespräsidenten und hauptsächlich männliche Minister – dabei ist die Politik der Wirtschaft, die Frauen immer noch am liebsten nur mit Schürze und Kaffeekanne in die Vorstandssitzungen lässt, ja schon weit voraus.

Es ist viel leichter, sich in einer Position zu sehen, in der schon jemand ist, der einem ähnelt. Das bezieht sich auf Alter, Bildungsgrad – und eben auch aufs Geschlecht. Deshalb gehen Männer durch eine Welt voller mächtiger Männer und gehen davon aus, dass auch sie zur Macht grundsätzlich befugt sind. Und deshalb gehen Frauen durch eine Welt voller mächtiger Männer und fragen sich, wo eigentlich die Lücken sind, in denen sie selbst ihren Platz finden könnten.

Den nächsten Superheldinnenfilm dann bitte mit einer Vorstandsvorsitzenden als Hauptfigur.

Advertisements

7 Kommentare

  1. Patrick

    Ich finde das ja total spannend — vieles vollzieht man erst richtig nach, wenn es jemand anders sagt. Wie hier: Dass es für die Identifikation mit einer Figur so eine grosse Rolle spielen kann, welches Geschlecht sie hat, drängt sich erstmal gar nicht so auf, wenn man(n) ohnehin der Auffassung ist, dass die Frauen um einen herum dasselbe können (und oft mehr!) als man selbst. Und dann drückt das jemand so plastisch aus und man erkennt wieder ein Stück mehr… Vielen Dank dafür!

  2. Pingback: Kleber gegen Furtwängler: Will der Feminismus uns alle umerziehen? – Avada Classic
  3. 8BitPapa

    Interessant ist in dem Zusammenhang auch die Gamer-Perspektive. Klar gibt es da noch viel Raum nach oben, aber wir, als Paar um die 40, beoachten einen langsamen Wandel und spielen mit Freude Heldinnen in Top-Titeln. „Lara Croft“ wird längst nicht mehr zum Sex-Symbol herunterchauviniert sondern Indiana Jones und Nathan Drake gleichgestellt. „Aloy“ ist die weibliche Heldin des aktuellen PS4-Tophits „Horizon“. Immer mehr Charaktergeneratoren erlauben die freie Geschlechterwahl und die weiblichen Synchronstimmen stehen den männlichen in Nichts nach. Manche dieser Rollen avancieren sogar zum Kult (vgl. „Femshep“). Es tut sich etwas, Dinge brauchen nur ein paar laute Stimmen und etwas Zeit, ich bin da optimistisch.

  4. Monika Scherrer

    Fängt ja schon bei den Märchen an. Was ist da für Mädchen als Identifikationsfigur vorgesehen? Prinzessin oder Hexe. Abenteuer, Macht und Heldentum nur für Männer. Hat mich als Kind schon gestört, dass alles was interessant war in Märchen nur für Jungs vorgesehen war. Ich bezweifle stark, dass Märchen sinnvoll und ermutigend sind für kleine Mädchen.

  5. Robert

    Beeindruckend geschrieben, Frau Bähr. Wie es der „alte Marx“ schon sagte, bestimmt das Sein das Bewußtsein. Mit anderen Worten haben Frauen in einer Welt, die ihnen kein Selbstbewußtsein gibt, leider auch nur wenige Vorbilder. Ich habe „Wonder Woman“ bisher nicht gesehen, weil ich ihn für einen der üblichen Superheldenfilme voller Klischees hielt. Aber offenbar ist dieser Film ganz anders. Filme mit Frauen in der Hauptrolle als Heldinnen und als Halbgöttinnen werden übrigens auch von vielen Männern gerne gesehen, wenn sie überzeugend sind. Das zeigt der große Erfolg dieses Films an den Kinokassen. .

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s